Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Start » Heft-Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe 6/2016 » Deutschlands erste 50-Euro-Goldmünze

Zum 500. Reformations-Jubiläum 2017:

Deutschlands erste 50-Euro-Goldmünze

Erneut eine Premiere in der deutschen Münzgeschichte: 2017 erscheint die erste 50-Euro-Goldmünze der Bundesrepublik. Sie enthält eine viertel Unze reinstes Edelmetall und ist dem 500. Jahrestag der Reformation gewidmet.

Es geht Schlag auf Schlag mit den Innovationen im bundesdeutschen Gedenkmünzenprogramm. Nach der ersten 25-Euro-Feinsilbermünze 2015 und der Weltpremiere einer 5-Euro-Prägung mit Polymerring 2016 steht 2017 schon wieder eine echte Münzneuheit ins Haus: die erste deutsche Goldmünze zu 50 Euro. Sie reiht sich mit einem Gewicht von einer viertel Unze (7,78 Gramm) genau in der Mitte zwischen den beiden bestehenden jährlichen Goldmünzen-Ausgaben der Bundesrepublik zu einer halben Unze (Nennwert: 100 Euro) und den Gold-Zwanzigern mit einer achtel Unze ein.

Neue Viertel-Unze: die goldene Mitte

Es soll damit voraussichtlich eine dritte Goldmünzen-Serie installiert werden, die auch preislich in der Mitte angesiedelt ist. Allerdings ist dies noch nicht beschlossene Sache. Mit der Erstausgabe soll, ähnlich wie bei der 5-Euro-Polymermünze, zunächst getestet werden, wie die neue Münzgattung beim Sammler ankommt. Ob nun Startausgabe einer neuen Reihe oder Solitär-Emission – so oder so wird die erste deutsche 50-Euro-Goldmünze eine numismatisch hochinteressante Angelegenheit. So heißt es denn auch in der offiziellen Pressemitteilung des Bundesministeriums der Finanzen: „Mit ihren Ausgestaltungsmerkmalen, die in Bezug auf den Nennwert und die Masse in der bisherigen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einmalig sind, ist die Münze sowohl ein exklusives Erinnerungsstück als auch eine besondere Würdigung des Reformationsjubiläums.“

Mit einem Durchmesser von 20 Millimetern ist der neue Gold-Euro den 20-Euro-Goldmünzen (17,5 mm) größenmäßig näher als den Ausgaben der UNESCO-Serie mit ihren 28 Millimetern, sie ist dafür aber spürbar dicker als die nur halb so schwere Achtelunze. Die Auflage der Erstausgabe liegt nach derzeitiger Planung bei 150.000 Exemplaren, die wie bei den beiden bestehenden Gold-Serien aus Deutschland zu gleichen Teilen bei allen fünf staatlichen Prägestätten in Stempelglanzqualität gefertigt wird. Die Einzelauflage pro Prägebuchstaben liegt also bei höchstens 30000 Stück und damit ähnlich wie beim aktuellen Gold-Hunderter. Allerdings ist die neue Münze wegen des geringeren Gewichts deutlich günstiger, was sicherlich die Nachfrage befeuern wird.

Die Lutherrose – Signet des Reformators

Dominierendes Bildmotiv der 50-Euro-Gedenkmünze ist die sogenannte Lutherrose, ein Wappen,­ das der Reformator nutzte, um seine Schriften zu kennzeichnen. Es war ein Geschenk von Kurfürst Johann Friedrich I. an Martin Luther, das er diesem 1530 auf der Veste Coburg in Form eines Siegelrings überreichte. Das Wappen zeigt ein Kreuz in einem Herz, das die Mitte einer Rosenblüte bildet. Luther selbst beschrieb sein persönliches Signet in einem Briefwechsel mit folgenden Worten: „Ein Merkzeichen meiner Theologie. Das erste sollte ein Kreuz sein, schwarz im Herzen, das seine natürliche Farbe hätte, damit ich mir selbst Erinnerung gäbe, dass der Glaube an den Gekreuzigten mich selig macht. Denn so man von Herzen glaubt, wird man gerecht. Solch Herz aber soll mitten in einer weißen Rose stehen, anzeigen, dass der Glaube Freude, Trost und Friede gibt. Darum soll die Rose weiß und nicht rot sein; denn weiße Farbe ist der Geister und aller Engel Farbe. Solche Rose steht im himmelfarbenen Feld, dass solche Freude im Geist und Glauben ein Anfang ist der himmlischen Freude zukünftig. Und um solch Feld einen goldenen Ring, dass solche Seligkeit im Himmel ewig währet und kein Ende hat und auch köstlich ist über alle Freude und Güter, wie das Gold das edelste, köstlichste Erz ist.“

Das Münzdesign stammt von Adelheid Fuss aus Geltow, die mit ihrem Entwurf in einem kleinen Münzwettbewerb den ersten Platz belegte. In der Begründung der Jury heißt es: „Die Lutherrose als wichtiges Symbol für Martin Luthers Theologie und damit für die Bedeutung der Reformation wird auf dieser Münze in überzeugender Weise dargestellt. Die Bildseite zeigt die Elemente der Lutherrose (Kreuz, Herz, Blüte und Ring) in einer außerordentlich sensibel und sorgfältig gestalteten Verbindung. Die Umschrift ist grafisch sehr fein ausgeführt. Die symbolische Bedeutung der Lutherrose kommt hervorragend zum Ausdruck. Zwischen Bildseite und Wertseite ergibt sich ein harmonisches Verhältnis. Der würdige Adler und die Europa-sterne sind gut miteinander verbunden.“

Eine Randschrift gibt es auch bei dieser deutschen Goldmünze nicht, denn wie ihre Pendants zu 20 und 100 Euro weist sie einen Riffelrand auf.

Spezifikationen: Lutherrose, 2017, 50 Euro, Gold 999/1000, 7,78 g, Ø 20 mm, St, Prägestätten A, D, F, G, J, Auflage (geplant): 150.000.


Vollständiger Artikel im DEUTSCHEN MÜNZEN MAGAZIN November/Dezember 2016.

Johann Friedrich I. von Sachsen schenkte Martin Luther 1530 einen Siegelring mit der Lutherrose, die jetzt in Gold geprägt wird.

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten