Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Start » Heft-Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe 1/2017 » Editorial 1/2017

Editorial Januar/Februar 2017

5-Euro-Polymermünze 2017 mit Erfolgsgarantie

So sieht es also aus, das Motiv von Deutschlands wichtigster Münzneuheit für 2017: ein Papagei über Urwaldbäumen. Die Bildseite der 5-Euro-Gedenkmünze mit rotem Polymerring steht symbolisch für die „Tropische Zone“, Erstausgabe der neuen Serie „Klimazonen der Erde“.

Jeder hatte sicherlich seine eigenen Vorstellungen, wie der Nachfolger des „Blauen Planeten Erde“ aussehen müsste. Die numismatische Weltneuheit von 2016 ist der Maßstab. Ihr Motiv wurde uns in den Medien und in der Werbung immer und immer wieder gezeigt, bis wir es schließlich als echtes Geldstück selbst in Besitz nehmen durften. Wir haben die Münze mit der Taschenlampe hinterleuchtet, um den blauen Ring zum Strahlen zu bringen und keiner wäre auf die Idee gekommen, das Design infrage zu stellen: Warum hat sie als einzige deutsche Münze keine Inschrift auf der Vorderseite? Oder: Hätte die topografische Darstellung der Erde mit Bergen und Ozeanen nicht besser ausgesehen, als die verwendete Punktmatrix? Aber das war kein Thema, denn die erste deutsche 5-Euro-Münze hat kein Vorbild. Sie ist, wie sie ist – konkurrenzlos.

Ihren Wert hat die erste deutsche 5-Euro-Münze in wenigen Monaten vervielfacht. Auch deshalb finden die meisten sie attraktiv. So begehrenswert, dass manch einer sie als Bildschirm-Hintergrund auf seinem Handy täglich bei sich trägt. Und so schön, dass sie sensationell mit über 50 Prozent aller abgegebenen Stimmen von den Lesern des Deutschen Münzen Magazins zur „Münze des Jahres 2016“ gewählt worden ist. Alle Münzen dieser Polymer-Spezifikation müssen sich künftig daran messen lassen.

Es ist eine Herausforderung, in die großen Fußstapfen dieses Münzpioniers zu treten. Deshalb wird das Motiv der zweiten Ausgabe mit leuchtendem Kunststoffring, die Anfang Februar in Berlin präsentiert wird, sicher kontrovers diskutiert: Muss tropischer Regenwald aus der Vogelperspektive wie eine Pusteblume aussehen? Fehlt nicht ein Hinweis zu Landschaftsformen oder geografischen Breiten der Klimazone? Warum wurde der Polymerring nicht als Motiv-Bestandteil einbezogen?

Wie auch immer die Antworten auf diese Fragen ausfallen, dem Erfolg dieser Münze wird das keinen Abbruch tun. Sie wird an den beispiellosen Triumph ihrer Vorgängerin nahtlos anknüpfen. Die Zahl der Vorbestellungen sind ein untrügliches Indiz für diese Prognose. Und die sind bei fast identischer Prägeauflage schon jetzt um ein Vielfaches höher als bei der Erstausgabe 2016!

Erzinger
Wolfgang Erzinger,
Herausgeber
Deutsches Münzen Magazin

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten