Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Start » Heft-Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe 2/2017 » Fußball-WM 2018

Erste FIFA-GedenkmÜnzen von Gastgeber Russland

Numismatischer Start der Fußball-WM 2018

Im nächsten Jahr trägt Russland erstmals eine Fußball-Weltmeisterschaft aus. Das hierzu aufgelegte Münzprogramm des Gastgeberlandes startet mit Fußballmotiven in Gold und Silber.

Ende März geht es in Europa mit den Qualifikationsspielen zur kom­menden Fußball-Weltmeisterschaft weiter, deren Endrunde vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland ausgetragen wird. Für die Elf des amtierenden Weltmeisters und Titelverteidigers Deutschland, international bekannt als „Die Mannschaft“, heißt in der Gruppe C am 26. März der nächste Gegner Aserbaidschan. In den bisherigen vier Aufeinandertreffen war das deutsche Team stets siegreich, was sich nun im anstehenden Qualifikationsspiel aus hiesiger Sicht natürlich fortsetzen soll.

Auch numismatisch geht es in Sachen „2018 FIFA World Cup Russia“ voran, wie die bevorstehende WM in Russland international auf Englisch offiziell bezeichnet wird. Gastgeber Russland hat sein hierzu aufgelegtes Münzprogramm bekannt gegeben, aus dem bereits die ersten Motive veröffentlicht sind und im Laufe des Jahres auch hierzulande verfügbar sein sollen.

Russland startet mit Anlagemünzen in Gold und Silber

Das Münzprogramm beginnt mit motivgleichen Gold- und Silberausgaben in Normalprägung „Stempelglanz“, die passend dazu von der Russischen Zentralbank als Anlagemünzen deklariert sind. Sie erscheinen zum einen mit 3 Rubel Nennwert, 39 Millimetern Durchmesser und höchstens 300000er Auflage in einer Unze Feinsilber mit 999 Tausendstel Feingehalt, was die Aufschrift der Wertseite mit dem doppelköpfigen Wappenadler dokumentiert: „Ag 999“ sowie rechts „31,1 (Gramm)“ mit dem Prägezeichen der Münzstätte Sankt Petersburg darunter. Zum anderen gibt es ein 22,6 Millimeter großes 50-Rubel-Nominal aus einer Viertelunze (7,78 Gramm) Feingold mit 100000er Maximalauflage. Die Vorderseite trägt jeweils den FIFA-WM-Pokal, die Siegestrophäe der Fußball-Weltmeisterschaften, während die Aufschrift rechts daneben den Ausgabeanlass auf Russisch nennt: die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Neben den beiden Stempelglanz-Ausgaben aus Russlands WM-2018-Programm sind auch die Motive der ersten vier Silbermünzen in höchster Sammlerqualität „Polierte Platte“ (PP) veröffentlicht. Sie wurden mit ebenfalls 39 Millimetern zu 3 Rubel aus einer Unze Silber geprägt, jedoch mit 925 Tausendstel Feingehalt und deshalb knapp 34 Gramm Raugewicht als reine Gedenkausgaben in deutlich geringerer Auflage: Es gibt nur höchstens 24000 Exemplare pro Motiv! Auch die Designs der PP-Ausgaben sind weitaus aufwendiger gestaltet und brillieren mit motivteilenden, kolorierten Elementen. Sie symbolisieren die Flugkurve eines Fußballs, der an das offizielle WM-2018-Logo erinnert. Das Emblem soll übrigens auch die Verpackung und Zertifikate der offiziell von der FIFA lizensierten Münzen (englisch: official licensed coins) zur Fußball-Weltmeister­schaft 2018 zieren.

Teilkolorierte Silbermünzen in PP würdigen Spielorte

Wie bereits oben angesprochen, teilt das kolorierte geschwungene Gestaltungselement die Motivseiten der PP-Silbermünzen in zwei Hälften. Während rechts jeweils ein Spieler in unterschiedlichen dynamischen Szenen am Ball dargestellt ist, ziert die linke Seite als Hauptmotiv eine exemplarische Sehenswürdigkeit eines Spielortes der WM 2018. Insgesamt gibt es elf Spielorte und zwölf Stadien, da Russlands Hauptstadt Moskau mit dem Luschniki- und Spartak-Stadion doppelt vertreten ist. Dazu sind im Hintergrund grafische Muster zu erkennen, die sowohl an Russlands kulturelles und folkloristisches Erbe erinnern als auch an die Welt des Fußballs.

Im Fall von Jekaterinburg im Osten Russlands wurde das Sewastjanow-Haus als architektonisches Wahrzeichen gewählt, das im historischen Stadtzentrum am Fluss Isset liegt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelangte es in den Besitz des Regierungsbeamten Nikolai Sewastjanow, der es aus einer Mixtur historisierender Stile – mit romanischen, gotischen und barocken bis hin zu maurischen Elementen – zu einem prachtvollen Herrenhaus ausbauen ließ. Heute dient es der Obrigkeit zu repräsentativen Zwecken, ist aber auch ein beliebter Touristenmagnet.

Jekaterinburg, Kaliningrad, Kasan und Saransk

Den WM-Spielort Kaliningrad – die westlichste Großstadt Russlands in einer Exklave an der Ostsee umgeben von Polen und Litauen – repräsentiert auf dem dazugehörigen Münzmotiv die dortige Kathedrale, auf Deutsch als Königsberger Dom bekannt. Er wurde im 14. Jahrhundert im Stil der Backsteingotik als Bischofskirche des einstigen Bistums Samland (Exklave auf dem Gebiet des Deutschordensstaates) erbaut. Nach der Zerstörung des Doms im Zweiten Weltkrieg begann in den 1990er Jahren unter deutscher Mitfinanzierung sein Wiederaufbau, der mittlerweile weitgehend abgeschlossen ist. Im Januar 2010 soll das MDR Sinfonieorchester dort als erster internationaler Klangkörper einen Gastauftritt gegeben haben – Symbol der Völkerverständigung und Erinnerung an die deutschen Ursprünge Kaliningrads.

Als dritter numismatisch gewürdigter WM-Spielort folgt Kasan an der Wolga, die Millionenmetropole der autonomen Republik Tatarstan, dessen Wappentier auf der entsprechenden Gedenkmünze abgebildet ist: ein drachenartiges Fabelwesen aus der tatarischen und russischen Folklore namens Zilant mit dem Hinterteil einer Schlange. In Kasan trifft man vielerorts auf Skulpturen des Zilant, zum Beispiel über Metrostationen oder als Brunnenfigur.

Eine weitere Hauptstadt, in dem Fall der Republik Mordwinien, ist der vierte numismatisch gewürdigte WM-Spielort: Saransk, das durch seine Kathedrale des Heiligen Rechtschaffenen Theodor Uschakow auf dem Münzmotiv vertreten ist. Der einstige Admiral Uschakow (1745–1817) der russischen Flotte, der nach seiner Armeezeit seinen Lebensabend nahe Temnikow in Mordwinien verbrachte, wurde 2001 unter anderem von der Eparchie (Bistum der Ostkirchen) Mordwinien heiliggesprochen. Daraufhin entschloss man sich dort, im Zentrum von Saransk eine große Kathedrale zu Ehren Uschakows zu errichten. Am 6. August 2006 wurde der fertiggestellte Bau von Alexius II. geweiht, damaliger „Patriarch von Moskau und der ganzen Rus“ und damit zugleich Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche.


Vollständiger Artikel im DEUTSCHEN MÜNZEN MAGAZIN März/April 2017.

 
Die beiden ersten Gedenkmünzen in Gold und Silber zum „2018 FIFA World Cup ­Russia“ tragen als Bildmotiv den WM-Siegerpokal.


Die vier russischen Silbermünzen in „Polierter Platte“ zur FIFA-WM 2018 zieren Motiv-Collagen, die durch die kolorierte geschwungene Flugkurve eines Fußballs geteilt sind. Rechts ist jeweils ein Spieler dynamisch am Ball in Szene gesetzt, während links – mit den WM-Mustern im Hintergrund – ein Wahrzeichen als Pars pro Toto für einen WM-Spielort steht: das Sewastjanow-Haus (Jekaterinburg), der Königsberger Dom (Kaliningrad), Wappentier Zilant (Kasan) und die Kathedrale in Saransk.

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten