Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Start » Heft-Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe 2/2018 » 500 Jahre Reformation

Rückschau auf PyeongChang 2018

Internationale Olympiamünzen zu den Winterspielen

Numismatisch rückblickend stellen wir bislang bei uns noch nicht gezeigte Gedenkmünzen aus aller Welt vor, die anlässlich der Olympischen Winterspiele 2018 herausgegeben wurden.

Sportlich gibt es zu den Olympischen Winterspielen PyeongChang 2018, die erst nach Redaktionsschluss des gedruckten Hefts am 25. Februar endeten, keine Neuigkeiten zu verkünden. Dafür sind weitere Abbildungen und Informationen zu internationalen Olympiamünzen eingetroffen, die alle in höchster Prägequalität „Polierte Platte“ (PP) erschienen sind und nun erstmals im Heft vorgestellt werden können. Allen voran eine erst kurz vor Beginn der Spiele erschienene Doppelausgabe des EU-Landes Polen, die seinem Olympiateam und dessen letzten Erfolgen gewidmet ist. So erinnert die 200-Zloty-Goldmünze mit 900 Tausendstel Feingehalt, 27 Millimetern Durchmesser und 15,5 Gramm Raugewicht (Auflage: max. 1500) an den bis dato erfolgreichsten polnischen Winterolympioniken Kamil Stoch. In Sotschi 2014 gewann er beide Goldmedaillen im Männer-Skispringen sowohl von der Groß- als auch Normalschanze. Auch die Wertseite des 10-Zloty-Stücks aus Sterlingsilber (925 Ag, 32 mm, 14,1 g, Auflage max. 15000) verweist auf das Skispringen und zugleich auf Südkorea, indem sie die große olympische Sprungschanze von PyeongChang 2018 abbildet.

Polens letzte Olympiasiege und Euromünze von Estland

Die andere Münzseite zeigt drei Eisschnellläufer in Aktion, was wiederum sowohl eine Hommage an Zbigniew Bródka ist, der in Sotschi über 1500 Meter siegte und damit die erste olympische Goldmedaille im Eisschnelllauf für Polen gewann, als auch dem erfolgreichen Abschneiden in der Teamverfolgung 2014 gedenkt. Damals errang das Frauenteam zudem olympisches Silber, während es für die Männer in der Teamverfolgung immerhin für Bronze reichte.

Ein künstlerisch anspruchsvolles Motiv präsentiert Estlands 10-Euro-Olympiamünze aus Sterlingsilber (38,6 mm, 28,3 g, Auflage 2000). Sie stellt einen Snowboarder in gebückter Haltung dar, der stilisierte Schneekristalle aufwirbelt und dessen Figur sich gleichzeitig in Schneeflocken aufzulösen scheint. Wie auf den polnischen Olympiamünzen ist außerdem das Logo des jeweiligen Nationalen Olympischen Komitees (NOK) aufgeprägt, mit der quergestreiften rotweißen Flagge Polens bzw. der blauschwarzweißen Flagge Estlands (in Form aufrecht lodernder olympischer Flammen) über olympischen Ringen als Bildmotive. Die Münzrückseite trägt das estnische Staatswappen.

Aufgeprägte NOK-Embleme

Auch eine Olympiamünze zu 10 Griwna aus Sterlingsilber (38,6 mm, 31,1 g, Auflage 5000) von der Ukraine trägt deren NOK-Logo, bestehend aus dem Staatswappen unter olympischen Ringen. Dazu sind Piktogramme verschiedener Wintersportarten abgebildet, während der vertiefte polierte Hintergrund der Collage einen stilisierten großen Eiskristall markiert. Auch die Wertseite präsentiert ein eigens gestaltetes Motiv und zeigt eine abstrahierte olympische Fackel mit farbig kolorierter Flamme als numismatische Besonderheit.

Die nächsten drei olympischen Sondermünzen kommen aus – von uns aus gesehen – weit entfernten Staaten auf der entgegengesetzten Seite der Erdhalbkugel. Zum einen würdigt Australien sein Olympiateam mit einem 5-Dollar-Stück aus einer Unze Feinsilber (999 Ag, 40 mm, 31,1 g), das einen Freestyle-Skiing-Athleten beim Sprung sowie im Zentrum sein NOK-Emblem zeigt. Es verwendet Bildelemente aus dem australischen Staatswappen: Känguru und Emu als tierische Schildhalter sowie in der Mitte das Kreuz des Südens, ergänzt unten durch die olympischen Ringe. Die Münzrückseite ziert das übliche Porträt von Königin Elizabeth II.

Münzengrüße aus Ozeanien

Weiter östlich von Australien liegen die südpazifischen Inselstaaten Salomonen und Vanuatu. Deren Olympia-Münzmotive würdigen den Bobsport (bildnerisch umgesetzt durch einen Viererbob beim Start) bzw. den traditionellen Einmarsch der Nationen während der Eröffnungsfeier, wobei auf dem Münzmotiv hier die Flagge von Südkorea als Gastgeberland der Winterspiele 2018 geschwenkt wird.

Auf den Rückseiten der Gedenkmünzen zu 5 Salomonen-Dollar und 20 Vatu (beide jeweils 925 Ag, 38,6 mm, 20 g, Auflage 3000) ist erneut ein Porträt der Queen als formelles Staatsoberhaupt der Salomonen zu sehen bzw. das Staatswappen von Vanuatu.


Vollständiger Artikel im DEUTSCHEN MÜNZEN MAGAZIN März/April 2018.


Der erfolgreichste polnische Skispringer Kamil Stoch wird auf der Olympia-
Doppelausgabe in Gold und Silber von Polen gewürdigt. Darunter: 10-Euro-Silbermünze Estlands zu den Winterspielen 2018.


Die Olympiamünzen von Polen, Estland, der Ukraine und Australien tragen das Emblem des jeweiligen Nationalen Olympischen Komitees. Darunter: olympische Gedenkmünzen von den Salomonen und Vanuatu.

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten