Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Start » Heft-Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe 4/2018 » Top-Sammelgebiet im 15. Jahrgang

Neue 2-Euro-Gedenkmünzen 2018

Top-Sammelgebiet im 15. Jahrgang

Im Mai 2004 erschien die erste 2-Euro-Gedenkmünze überhaupt. Es war der Start in ein absolutes Top-Sammelgebiet. Auch im 15. Jahrgang haben die Doppeleuros nichts von ihrer Faszination und Vielfalt verloren, wie die aktuellen Ausgaben von 2018 belegen.

Der Diskuswerfer des griechischen Erzgießers Myron gehörte schon in der Antike zu den berühmtesten Statuen. Seit dem Jahr 2004 ist er aber noch ein gutes Stück bekannter geworden, denn sein Abbild wurde millionenfach als Münzrelief geprägt. Der Diskobol des Myros war Motiv der allerersten 2-Euro-Gedenkmünze. Sie erschien in Griechenland aus Anlass der Olympischen Sommerspiele von Athen. Zu diesem Großereignis hatten die Griechen eine Euro-Gedenkmünze beantragt, die für das Sportfest werben und zum Nennwert in Umlauf gebracht werden sollte. Die EU-Kommission genehmigte schließlich eine „Kursmünze mit Gedenkmünzencharakter“.

Große Motivvielfalt begeistert Sammler in ganz Europa

Das war eine echte Neuerung, denn mit der Einführung von Euro und Cent im Jahr 2002 hatte man sich auf europäischer Ebene zunächst darauf geeinigt, es vorläufig bei den bekannten nationalen Seiten der Kursmünzen zu belassen. Die Bevölkerung sollte sich erst einmal an das neue Kleingeld gewöhnen. Es war gegenüber den bisherigen Währungen ohnehin vielfältig genug mit seinen zwölf Länderversionen. Nun aber glaubte man, den relativ fälschungssicheren Höchstwert für Gedenkmotive freigeben zu können. Der Siegeszug der 2-Euro-Gedenkmünzen konnte beginnen.

Mittlerweile sind alle Euroländer in der Kollektion vertreten und machen es damit zu einem in ganz Europa beliebten Sammelgebiet mit großer Motivvielfalt. Während teure Edelmetallmünzen manch einen Sammler an die Grenzen seiner finanziellen Belastbarkeit bringen mögen, müssen sich die 2-Euro-Freunde in der Regel keine Sorgen über die Kosten machen und können sich unbeschwert über das rasche Wachsen ihrer Kollektion freuen. Gleichzeitig sind 2-Euro-Gedenkmünzen die beste numismatische Nachwuchsförderung, denn sie sind geradezu prädestiniert für (Wieder-) Einsteiger, die ein fest umrissenes Sammelgebiet zu überschaubaren Kosten suchen.

Bis zu zwei 2-Euro-Gedenkmünzen pro Land und Jahr

Seit mit einer Verordnung aus dem Jahr 2012 die Staaten der Eurozone statt nur eine jährlich bis zu zwei neue 2-Euro-Gedenkmünzen herausgeben dürfen (in Jahren mit Europa-Gemeinschaftsausgaben sogar drei), hat das Sammelgebiet zusätzlich Schwung aufgenommen. Der stetige Neuheiten-Nachschub sorgt für Spannung – und doch bleibt der Aufwand im Rahmen, weil die meisten Stücke für den Umlauf günstig zu haben sind.

Teuer und exklusiv kann es allerdings werden, wenn man wirklich komplett sein will, denn es gibt auch moderne Raritäten in Miniauflagen, die ordentlich zu Buche schlagen. Zumeist sind das Münzen in der höchsten Prägequalität „Polierte Platte“ und einige Ausgaben der Kleinstaaten, allen voran des Fürstentums Monaco. Einsame Spitzenreiterin ist dabei eine Münze von 2007 mit dem Porträt der schönen Fürstin Gracia Patricia, die mittlerweile für über 2500 Euro gehandelt wird. Allein ihre leere Originalkassette wechselt mitunter für bis zu 300 Euro den Besitzer!

Weitere 2-Euro-Neuheiten des Jahrgangs 2018

Nach der griechischen Erstausgabe 2004 startete also 2018 der 15. Jahrgang der 2-Euro-Gedenkmünzen. Er wurde von Österreich überpünktlich bereits im Dezember 2017 mit einer Ausgabe zum 100. Bestehen der Republik eröffnet. Diese Münze haben wir in früheren Heften bereits ausführlich vorgestellt, ebenso wie die beiden deutschen Doppeleuros des Jahres 2018 „Bundesländerserie – Berlin“ und „100. Geburtstag von Helmut Schmidt“, erste 2-Euro-Gedenkmünzen aus Estland, Italien, der Slowakei sowie die Dreier-Gemeinschaftsausgabe zur 100-jährigen Unabhängigkeit der baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen). Die weiteren bislang veröffentlichen Motive des Jubiläums-Jahrgangs stellen wir in alphabetischer Reihenfolge ihrer Ausgabeländer auf den folgenden Seiten vor.

Andorra diesmal pünktlicher

Das Fürstentum Andorra, das seit 2014 eigene 2-Euro-Gedenkmünzen ausgibt und dabei mit verspäteten Ersttagen die Geduld der Sammler oft arg strapazierte, scheint jetzt pünktlicher zu werden. Zumindest hat der andorranische Finanzminister Jordi Cinca nicht nur die Themen, sondern auch die Designs der beiden 2018er Ausgaben bereits im März der Öffentlichkeit präsentiert. Die erste Münze ist dem 25. Jahrestag der Verfassung des Landes gewidmet und zeigt das Verfassungs-Denkmal auf der Plaza del Consejo General in der Hauptstadt Andorra la Vella. Daneben sind die Landkartenumrisse des Pyrenäenstaats dargestellt mit der lateinischen Inschrift „VIRTVS VNITA FORTIOR“ (Vereint ist die Tugend stärker), dem Wahlspruch aus dem Landeswappen. Die Umschrift mit dem Ausgabeanlass ist in katalanischer Amtssprache aufgeprägt: „25 ANIVERSARI DE LA CONSTITUCIÓ 1993-2018“.

Die zweite Andorra-Ausgabe 2018 gilt dem 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, auf Katalanisch „70 ANYS DE LA DECLARACIO UNIVERSAL DELS DRETS HUMANS“, wie auch die Umschrift lautet. Bildlich symbolisiert wird das Thema durch einen abstrahierten Baum mit treppenförmigen Zweigen, die für die verschiedenen Stufen der Entwicklung der UN-Menschenrechtscharta stehen. Die Auflagen der beiden 2018er Doppeleuros wurden gegenüber den Vorjahren um 10000 auf je 75000 Exemplare gesenkt. Dafür gibt es dieses Jahr aber erstmals überhaupt andorranische Euro-Gedenkmünzen in Silber und Gold.

Finnland mit schönen Landschaftsbildern

Nicht abstrahiert, wie sonst von finnischen Münzmotiven gewohnt, sondern mit ganz naturgetreuen Landschaftsbildern kommen die beiden diesjährigen 2-Euro-Gedenkmünzen aus Finnland daher. Zum einen wird der Koli-Nationalpark geehrt, eine malerische Region rund um den 347 Meter hohen, gleichnamigen Berg am Pielinensee in Nordkarelien, zum anderen die finnische Saunakultur mit einer landestypischen Sauna-Blockhütte am Ufer eines Sees als Motiv. Seit vielen Jahrhunderten gehört das Schwitzbad zur Lebensart in Finnland, an das dort schon wenige Monate alte Babys herangeführt werden. Die beiden Münzen haben Auflagen von jeweils einer Million Stück.

Frankreich: Teilkoloriert mit geändertem Motiv

100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs gedenkt Frankreich seiner Kriegsveteranen auf einer 2-Euro-Gedenkmünze mit dem Motiv einer Kornblume, die seit 1918 für das Gedenken an die Opfer von Krieg und Terrorismus steht. Entsprechend lautet die französischsprachige Umschrift: „Le Bleuet de France, Fleur de mémoire et de solidarité“ (Die Kornblume Frankreichs, Blume des Erinnerns und der Solidarität). Wie seit 2014 üblich, gibt es in Frankreich einen Doppel-euro pro Jahr in Auflagen von je 10000 Stück in „Stempelglanz“ und der höchsten Prägequalität „Spiegelglanz“ auch als kolorierte Version. Augenfällig dabei ist nicht nur der Farbauftrag, auch das Relief selbst unterscheidet sich regelmäßig gegenüber der Normalausführung. Bei der aktuellen Farbmünze ist die Kornblumen-Blüte durchgehend erhaben geprägt, während dies bei der Normalausführung (Auflage: 15 Millionen) nur im mittleren Bereich der Fall ist. Es soll damit Manipulationen durch nachträgliches, privates Kolorieren vorgebeugt werden.

Die zweite 2-Euro-Gedenkmünze Frankreichs erscheint zum 1. Todestag der Politikerin und Holocaust-Überlebenden Simone Veil. Sie starb am 30. Juni 2017, zwei Wochen vor ihrem 90. Geburtstag. Das Relief bildet unter ihrem Porträt die Ziffernfolge „78651“ ab, Veils Häftlingsnummer im Konzentrationslager Auschwitz. Die perspektivisch verzerrten, konzentrischen Linien symbolisieren die Sitzreihen im Europäischen Parlament, dessen erste Präsidentin Simone Veil 1979 wurde. Die aufgeprägte Jahreszahl 1975 steht für den größten innenpolitischen Erfolg der Feministin: Als Gesundheitsministerin unter Präsident Giscard d’Estaing setzte sie damals das „Loi Veil“ (Veil-Gesetz) durch, das Schwangerschaftsabbrüche legalisierte.

Italiens Gesundheitsministerium wird 60

Dem 60. Jahrestag der Gründung des italienischen Gesundheitsministeriums gilt – nach der Verfassungs-Münze vom Januar – der zweite 2018er Doppeleuro aus Italien. Das 1958 ins Leben gerufene „MINISTERO DELLA SALUTE“, so die landessprachliche Inschrift, befasst sich unter anderem mit Umwelt, Forschung, Ernährung und Medizin. Diese Aktivitäten sind auf der Prägung (Auflage: drei Millionen Exemplare) durch Symbole wie Genspirale, Äskulapstab, Getreideähre, Apfel und Fisch neben dem dominierenden Porträt einer weiblichen Gesundheits-Allegorie dargestellt.

Litauisches Lieder- und Tanzfestival

Nach der Gemeinschaftsausgabe zur 100-jährigen Unabhängigkeit des Baltikums erscheint in Litauen 2018 eine 2-Euro-Gedenkmünze in 500000er Auflage, die das Litauische Lieder- und Tanzfestival Anfang Juli würdigt. Es zählt zu den größten Amateurgesangsfesten weltweit und ist das wohl wichtigste Ereignis im kulturellen und sozialen Leben des Landes. Auch die UNESCO würdigte die baltischen Sängerfest-Traditionen durch die Aufnahme in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Das Motiv zeigt stilisierte Figuren von Menschen und Vögeln als Symbole für Tanz und Gesang in Art eines Scherenschnitts – auch das eine alte litauische Volkskunst.

Portugal: 250-Jahr-Jubiläen

Seit einem viertel Jahrtausend gibt es ihn schon, den Botanischen Garten von Ajuda in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Er wurde 1768 von Marquis de Pombal angelegt, der darin unter anderem exotische Pflanzen kultivierte, die Seefahrer wie Vasco da Gama von ihren Entdeckungsreisen mitgebracht hatten. Ein riesiger, über 400 Jahre alter Drachenbaum aus Madeira ist das Wahrzeichen des „Jardim Botânico da Ajuda“, wie der Park auf Portugiesisch heißt (siehe Umschrift), und wurde jetzt auch als Bildmotiv für die Jubiläumsmünze gewählt. Während der Baum im wahren Leben schon reichlich altersschwach ist und mit Gerüsten gestützt werden muss, wird er in Münzmetall geprägt die Generationen in jugendlicher Frische überdauern.

Mit einem rein typografischen Entwurf aus auf Linien aufgereihten Zahlen und Buchstaben wird (passenderweise) das 250-jährige Jubiläum der portugiesischen Nationaldruckerei geehrt. Die Inschrift lautet: „1768–2018 IMPRENSA NACIONAL DUZENTOS E CINQUENTA 250~ANOS PORTUGAL MMXVIII“ (1768–2018 Nationaldruckerei zweihundertfünfzig 250~Jahre 2018). 1972 wurde die Staatsdruckerei mit der bereits im 13. Jahrhundert gegründeten Münzprägeanstalt des Landes zur INCM (Imprensa Nacional Casa da Moeda) zusammengelegt und produziert heute neben Münzen und Banknoten auch Ausweispapiere, Briefmarken, Medaillen und Orden. Beide Portugal-Ausgaben 2018 haben Auflagen von rund 500000 Stück.

San Marino: 500. Geburtstag Jacopo Tintoretto

San Marino ehrt 2018 auf einem 2-Euro-Stück den berühmten Renaissance-Maler Jacopo Robusti, genannt „Il Tintoretto“ (Das Färberlein) zu dessen 500. Geburtstag. Der Name bedeutet aber keineswegs eine Herabwürdigung des künstlerischen Schaffens Tintorettos, sondern leitet sich vielmehr vom Handwerk seines Vaters ab. Das Münzmotiv zeigt einen Ausschnitt aus dem Ölgemälde „La Visitazione“ (Die Heimsuchung) von 1588, auf dem die Umarmung der schwangeren Jungfrau Maria und ihrer Verwandten Elisabeth zu sehen ist. Die Auflage beträgt rund 60000 Exemplare.

Erster UN-Welttag der Bienen

Zu dem auf Initiative Sloweniens von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossenen ersten „Welttag der Bienen“ erscheint im August 2018 eine slowenische 2-Euro-Gedenkmünze in einer Auflage von einer Million Stück. Das Motiv zeigt eine Bienenwabe in Form einer Weltkugel und die Umschrift „SVETOVNI DAN CEBEL“ (Weltbienentag). Jedes Jahr am 20. Mai soll künftig die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die Bedeutung der Erhaltung von Bienen und anderen Bestäubern gelenkt werden, die einen wichtigen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit der Menschheit leisten.

Spanien: UNESCO-Welterbe und 50. Königs-Geburtstag

Im Rahmen ihrer 2-Euro-UNESCO-Reihe ehrt Spanien 2018 die Stadt Santiago de Compostela, die 1985 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Neben der urbanen Schönheit ist es die spirituelle und kulturelle Bedeutung der weltbekannten, historischen Pilgerroute Camino de Santiago (Jakobsweg), die dort, am vermuteten Grab des Apostels Jakobus, ihr Ziel hat. Als Bildmotiv dominiert die von Rundbögen umrahmte Skulptur des St. Jakob über der Heiligen Pforte der Kathedrale von Santiago de Compostela. Die Auflage ist auf 300000 Exemplare begrenzt.

Ein Ereignis, das ganz Spanien am 30. Januar gefeiert hat, ist Thema der zweiten 2-Euro-Gedenkmünze von 2018: Der König ist 50! Felipe VI. bestieg 2014 als jüngster Monarch Europas den spanischen Thron. Er gilt als besonnener und pflichtbewusster Mann, der sein Land bisher ohne Allüren und Skandale führt. Damit hebt er sich wohltuend von seinem Vater Juan Carlos I. ab, der in seinen letzten Amtsjahren – etwa mit einer umstrittenen Elefantenjagd in Botswana – öfter negativ in die Schlagzeilen geriet. Die Münze (Auflage: 400000) zeigt das bekrönte königliche Wappen und die Umschrift „50 ANIVERSARIO DE S.M. FELIPE VI“ (50. Geburtstag Seiner Majestät Felipe VI“).

Vatikan: Europäisches Jahr des Kulturerbes

Der Vatikan greift mit seiner ersten 2018er 2-Euro-Gedenkmünze (Auflage: rund 100000 Stück) ein Thema auf, das die Europäische Kommission für 2018 ausgerufen hat: Das Europäische Jahr des Kulturerbes (Umschrift: „ANNO EUROPEO DEL PATRIMONIO CULTURALE“). Unter dem Motto „Sharing Heritage“ (das Erbe teilen) soll das Bewusstsein für die europäische Geschichte geschärft und den Menschen die Werte Europas nähergebracht werden. So zum Beispiel die großen europäischen Kunstschätze im Vatikanischen Museum, wie die antike „Laokoon-Gruppe“. Die Darstellung des trojanischen Priesters Laokoon und seiner Söhne im Kampf gegen die Schlangen gilt als eine der kunsthistorisch bedeutendsten Skulpturen überhaupt und wurde jetzt zum Münzmotiv.


Vollständiger Artikel im DEUTSCHEN MÜNZEN MAGAZIN Juli/August 2018.

2-Euro-Neuheiten 2018 von Andorra und Finnland.

Frankreich: Kornblume teilkoloriert und Normalprägung, Simone Veil.

Neuheiten von Italien, Litauen, Portugal und San Marino.



Aktuelle 2-Euro-Gedenkmünzen Sloweniens, von Spanien und dem Vatikan.

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten