Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Trotz Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft

Duplikat von Numismatische Belege der UEFA EURO 2020

Nach der Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft 2020 auf das nächste Jahr fragen sich die Sammler, wie es mit der beliebten Themensammlung weitergeht. Die gute Nachricht: Einige der angekündigten Münzen sind bereits erschienen und bilden die Basis für die Kollektion der nächstjährigen UEFA-EURO.

Die Corona-Pandemie hinterlässt auch in der Sportwelt tiefe Spuren. Alle großen Veranstaltungen wurden abgesetzt, so auch die Spiele zur Fußball-Europameisterschaft 2020. Eigentlich hatten wir für diese Ausgabe des Deutschen Münzen Magazins zur „UEFA EURO 2020“ eine große Titelgeschichte geplant, die aus gegebenem Anlass nun entfallen muss. Allerdings: einige der angekündigten Gedenkmünzen zu diesem Anlass sind bereits erschienen oder werden erscheinen, weil die Herausgabe nicht mehr gestoppt werden konnte. So gibt es heute an dieser Stelle aus numismatischer Sicht trotzdem viel zu berichten, denn diese Stücke bilden die Basis für die Sammlung zur Jubiläums-EM, die nun vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden soll.
Die wichtigste 2020er-Ausgabe hierzulande wird jedoch dieses Jahr nicht kommen: die 20-Euro-Silbermünze „Fußball-Europameisterschaft 2020“ der Bundesrepublik Deutschland wurde zurückgezogen. Dies teilte das Bundesministerium der Finanzen Mitte März in einer Presseerklärung mit. Allerdings, so heißt es in der offiziellen Mitteilung weiter: „Sollte die Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2021 stattfinden, wird sie voraussichtlich mit einer Münze gewürdigt.“

Jubiläums-Turnier: 60 Jahre Fußball-Europameisterschaft

Deutschland wäre mit München einer der Gastgeber für die 51 Spiele der 24 Teilnehmer dieser Jubiläums-EM („60 Jahre Fußball-Europameisterschaften“) gewesen. Je nachdem, ob der Modus des Turniers, nämlich die erstmalige Ausrichtung in zwölf verschiedenen europäischen Städten, 2021 beibehalten wird, könnte die deutsche Gedenkmünze sogar im gleichen Design erscheinen. Denn das Motiv, gestaltet von Thomas Serres aus Hattingen, nennt eben diese zwölf Austragungsorte namentlich – von Amsterdam bis St. Petersburg. Die Inschriften sind eingebettet in einen „Münzfußball“, der die Umrisse von Ball und Geldstück vereint. Das traditionelle Patchwork aus fünf- und sechseckigen Lederteilen, die zu einem klassischen Fußball zusammengenäht sind, bildet dabei das unverkennbare Muster. Die Jury im Künstlerwettbewerb hatte diese Gestaltungsidee mit dem 1. Preis gewürdigt.

Deutsche Silbermünze soll mit Jahreszahl 2021 erscheinen

Geprägt werden sollte die Münze in Hamburg mit dem Prägezeichen „J“. Da sie direkt zu den Spielen im Juni 2020 erscheinen sollte, war der Großteil der Auflage jedoch Mitte März noch nicht fertiggestellt, was wenigstens den finanziellen Schaden für den Bund etwas minimiert. Der bislang geprägte Teil vornehmlich der Spiegelglanz-Version, deren Produktion schon in vollem Gange war, muss allerdings eingeschmolzen werden. Denn mit der Jahreszahl 2020 soll die Münze 2021 natürlich nicht erscheinen, selbst wenn der Titel und das Logo der „UEFA EURO 2020“ im nächsten Jahr beibehalten werden sollte.
Das Ausgabejahr steht auf der Wertseite, die in diesem Fall übrigens nicht vom Gestalter der Bildseite stammt, sondern vorgegeben war. Es handelt sich um eine Arbeit des Bildhauers Erich Ott aus München, der dieses Adlerwappen für die Gedenkmünze „300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann“ von 2017 schuf und dafür seinerzeit den 3. Preis bekommen hatte. Die Randschrift sollte lauten: „EIN TURNIER FUER EUROPA . EIN TURNIER FUER FANS“.
Eben dieses Motto hat schlussendlich auch zur Verschiebung der Europameisterschaft auf 2021 geführt, denn es sollten keine „Geisterspiele“ werden, die möglicherweise ohne Zuschauer ausgetragen werden. Der Fußball lebt davon, dass er die Menschen zusammen-bringt und nicht die Spieler von den Fans isoliert. Auch wenn die diesjährige Bundesligasaison und andere nationale Wettbewerbe auf diese Weise vielleicht zu Ende gespielt und damit die Vereine vor der drohenden Insolvenz bewahrt werden, so kann dies nicht zur neuen „Normalität“ werden.

Bundestrainer Joachim Löw begrüßte die Entscheidung mit den Worten: „Wir alle müssen die Gesundheit und das Leben von Menschen schützen, das gilt selbstverständlich auch für den Fußball. Deshalb ist es völlig richtig und alternativlos, die Euro zu verschieben.“ Die Absage sei vor allem für die Spieler schade: „Jeder Sportler lebt doch für diese großen Spiele, für diese großen Turniere, die ein Land, einen ganzen Kontinent oder bei Weltmeisterschaften die ganze Welt begeistern.“   

Spaniens EM-Münzen sind bereits erschienen

Begeistert sind auch viele Münzensammler vom Thema Fußball, die sich für diesen Sommer schon auf eine vielfältige Kollektion gefreut haben. Welche Münzen nun trotz der Verschiebung des Turniers herauskommen, war bei Redaktionsschluss noch nicht endgültig geklärt. Eines allerdings ist sicher: Spanien, dreifacher Europameister und einer der großen Favoriten auf den erneuten Titelgewinn, ist auf jeden Fall dabei, denn die Münzen sind bereits im ersten Quartal 2020 erschienen. Es handelt sich dabei um eine Silber- und eine Goldmünze mit 10 beziehungsweise 100 Euro Nennwert in der höchsten Prägequalität „Proof“ (polierte Platte). Die Gedenkmünze aus 925er Sterlingsilber hat einen Durchmesser von 40 Millimetern und ein Gewicht von 27 Gramm. Sie zeigt eine Zweikampfszene vor stilisiertem Stadionhintergrund. Mit einer Auflage von nur 6000 Exemplaren gehört sie ohnehin zu den eher seltenen Fußballmünzen in Eurowährung (zum Vergleich: Deutschlands 20-Euro-Silbermünzen gibt es in Auflagen von rund einer Million). Jetzt aber wird sie vollends zur modernen Rarität, dann nämlich, wenn die anderen Euro-Länder ihre geplanten Münzen, so wie die Bundesrepublik, noch rechtzeitig zurückziehen können, weil sie noch nicht in Umlauf sind.

Mit einer Auflage von 2000 Stück noch seltener ist die spanische 100-Euro-Goldmünze (999/1000, 23 mm, 6,75 g) mit einer Darstellung des Stadions San Mamés in Bilbao. Hier sollten drei Gruppenspiele sowie eine Achtelfinal-Begegnung ausgetragen werden. Die Fußballarena bietet Platz für 53.000 Zuschauer.

 


Diese Münzen aus Deutschland, Portugal und Ungarn wurden vorerst auf Eis gelegt.


Auch die zweite Fußball-Weltmacht auf der Iberischen Halbinsel hat ihre EM-Münzen dem Vernehmen nach schon fix und fertig. Allerdings sind sie noch nicht ausgeliefert. Und bei der staatlichen Münzstätte Portugals, der Imprensa Nacional Casa da Moeda (INCM), wollte man bei Redaktionsschluss noch die weitere Entwicklung abwarten, bevor über die Ausgabe endgültig entschieden ist. Die motivgleichen 2,5-Euro-Münzen in Gold, Silber und Kupfer-Nickel, die in Auflagen von 5000, 7500 und 50.000 erscheinen sollten, zeigen eine stark stilisierte Zweikampfszene, die durch die kunstvolle Verfremdung außerordentlich dynamisch wirkt. Die Rückseiten der „EURO 2020“-Münzen des amtierenden Europameisters Portugal weisen vor dem Hintergrund stilisierter Fußball-Symbolik das Original-Logo der UEFA auf.

Ebenfalls das Original-Signet der UEFA EURO 2020 ziert eine bereits vorgestellte Silbermünze Ungarns, das sich über die jetzt ausgefallenen Playoffs erst noch qualifizieren musste. In Silber zu 10.000 Forint und Kupfer-Nickel (2000 Forint) präsentiert sie den vorgesehenen Austragungsort der EM in Budapest, die für rund 310 Millionen Euro neu erbaute Puskás-Aréna mit einem Fassungsvermögen von 65.000 Zuschauern. Auch hier war bei Redaktionsschluss noch nicht klar, ob die Münze tatsächlich in Umlauf kommt.

Gibraltar-Ausgaben sind bereits in Sammlerhand

Erschienen dagegen sind bereits verschiedene Münzen aus anderen Ländern. Sie bilden zusammen mit Spanien den Grundstock der „EURO 2020“-Kollektion, die jetzt allerdings erst 2021 komplettiert werden kann. Eines der weltweit bekanntesten Stadien steht in London, dem geplanten Austragungsort von zwei Halbfinals und dem Endspiel: das Wembley-Stadion. Ihm hat Gibraltar eine kolorierte 1-Pfund-Silbermünze (38,61 mm, 20 g) mit zwei Fußballern und der Tower Bridge gewidmet. Gibraltar als Überseegebiet, das schon seit 1713 zu Großbritannien gehört, ist auch der Herausgeber einer zweiten 1-Pfund-Silbermünze, welche die Siegtrophäe der Fußball-Europameisterschaft zeigt, den heiß begehrten Henri-Delaunay-Pokal. Die im Original rund einen halben Meter große Trophäe ist nach dem ersten UEFA-Generalsekretär und geistigen Vater der Fußball-Europameisterschaft benannt.

Während die UEFA-Trophäe als Wanderpokal immer gleich bleibt – selbst bei einem Hattrick oder dem fünften Gewinn der EM gibt es „nur“ eine exakte Kopie für das betreffende Land – wechseln das jeweilige Logo und das Maskottchen alle vier Jahre. Und auch beim Logo für die erste länderübergreifende Fußball-EM steht die Trophäe im Mittelpunkt, umringt von der symbolischen Darstellung begeisterter Fußball-Fans. Das Emblem ist auf der kolorierten 1-Dollar-Silberausgabe von Nauru in voller Pracht abgebildet.

Auf einer ebenfalls kolorierten 1-Dollar-Silbermünze von Fidschi kommt das EM-Maskottchen zu Ehren, bei dem die Veranstalter dieses Mal neue Wege gegangen sind: Mit Zopffrisur, hochgekrempelter Hose und lässigem Sweater ist Skillzy ein ziemlich cooler Typ. Laut UEFA soll er „die Schönheit des Freestyling und des Straßenfußballs den Fans in ganz Europa zeigen“. Mit gleichem Durchmesser von 38,61 Millimetern und einem Gewicht von 20 Gramm gedenkt Samoa auf einer kolorierten 2-Dollar-Silbermünze allen bisherigen Gewinnern der Fußball-Europameisterschaft von 1960 bis 2016, während die 5-Dollar-Ausgabe der Salomonen alle Flaggen der bisherigen zehn Gewinnerländer rund um den EM-Pokal gruppiert.


Vollständiger Artikel im DEUTSCHEN MÜNZEN MAGAZIN Mai/Juni 2020.

 

Es gibt trotz Absage der "EURO 2020" numismatische Belege, die auf das Turnier in diesem Jahr verweisen. So wie diese bereits erschienenen spanischen Gold- und Silbermünzen (oben).

Auch aus Gibraltar sind einige "EM 2020"-Gedenkmünzen bereits in Sammlerhand.

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten