Internationale Fachzeitschrift für
alte und neue Numismatik

Das offizielle Münzprogramm zu den Olympischen Spielen „Paris 2024“

„Mögen die Spiele beginnen!“

Kurz vor dem offiziellen Beginn der Sommerspiele von Paris 2024 sind die letzten Neuheiten des offiziellen Olympiamünzenprogramms des Gastgeberlandes Frankreichs veröffentlicht worden. Wir stellen diese innerhalb einer exemplarischen Gesamtschau in unserer gedruckten Ausgabe 3-2024 vor.

Das Zitat der Überschrift ist zwar historisch korrekt den Gladiatorenkämpfen im alten Rom zuzuordnen, wird aber längst auch im olympischen Kontext gebraucht. Zurzeit ist es topaktuell, denn am 26. Juli 2024 beginnen die Olympischen Spiele von Paris. Dann wird auch der richtige Eröffnungssatz zu hören sein: „Ich erkläre hiermit die Olympischen Spiele von Paris 2024, mit welchen die XXXIII. Olympiade der modernen Ära begangen wird, für eröffnet!“

Den Wortlaut hatte Pierre de Coubertin als Begründer der modernen Olympischen Spiele vorgeschrieben.  Coubertin war es auch, der 1913 das offizielle Symbol der Olympischen Spiele entwarf: Die fünf miteinander verbundenen Ringe sollen die fünf Kontinente symbolisieren. Ebenso prägnant als Symbol ist die Fackel sowie das olympische Feuer, das bereits bei den Spielen der Antike durch die Strahlen der Sonne entzündet wurde und während der Wettkämpfe an einem heiligen Ort in Olympia namens Prytaneum brannte. Der Fackellauf war damals allerdings noch nicht Teil der Zeremonie, sondern ein olympischer Wettkampf zu Ehren des Gottes und Feuerbringers Prometheus.

Olympischer Fackellauf seit den Spielen von Berlin 1936 

Bei den ersten Spielen der Neuzeit 1896 in Athen gab es zunächst noch keine Flamme, sie wurde 1928 in Amsterdam eingeführt – und auch dort entzündet. Der heute bekannte, alle vier Jahre im griechischen Olympia beginnende Fackellauf hingegen geht auf die Spiele in Berlin 1936 zurück – und ist heute fester Bestandteil der Veranstaltung. So wurde auch für die diesjährigen Spiele das olympische Feuer als Symbol für Frieden und Freundschaft zwischen den Nationen in Griechenland entzündet. Dabei bat eine „Hohepriesterin“ vor den Ruinen des Hera-Tempels den Sonnengott Apollo um Hilfe: Er möge das Feuer durch seine Sonnenstrahlen entfachen. Diese fallen auf einen Parabolspiegel, um so die Reinheit der Flamme zu garantieren. Anschließend wurde das olympische Feuer in einem Tongefäß zum antiken Stadion getragen, wo es die Hohepriesterin (die griechische Schauspielerin Mairi Mina) dem ersten Fackelträger zusammen mit einem Olivenzweig überreichte: der Start des olympischen Fackellaufs, bei dem die Flamme nach einem ersten 5000-Kilometer-Lauf durch Griechenland in der Hafenstadt Piräus an Bord des historischen Dreimasters „Belem“ nach Marseille reiste. Dort wurde die Ankunft der Fackel am 8. Mai von einer riesigen Menschenmenge euphorisch gefeiert. Von hier wird die olympische Fackel von weiteren 10.000 Läuferinnen und Läufern über eine Distanz von 12.000 Kilometern nach Paris getragen – wo sie pünktlich zur Eröffnung der Spiele am 26. Juli 2024 das olympische Feuer in der französischen Hauptstadt zum Leben erwecken wird.  

Numismatische Fackellauf-Würdigung

Die große Bedeutung des Fackellaufs für die Olympischen Spiele im Allgemeinen und für „Paris 2024“ im Besonderen würdigen jetzt motivgleiche Münzen in diversen Ausführungen. Dabei zeigt die Vorderseite die Frankreich-Allegorie der Marianne mit der eigens für „Paris 2024“ entworfenen Fackel in vollem Lauf. Die Bewegungsanmutung wird einerseits durch die wehende Haarpracht erzielt, die unter dem Nationalsymbol der phrygischen Mütze hervorquillt. Andererseits prägt das Motiv das typische Stilmittel der „Sports Countdown“-Serie des inzwischen vierjährigen Olympia-Programms: Durch eine Wiederholung der Körpersilhouetten verleihen die Medailleure der Monnaie de Paris diesen Münzen jedes Mal eine mitreißende Dynamik.  Und wie auch schon die vorhergehenden „Sports Countdown“-Münzen erscheint auch die besondere Fackellauf-Münze mit Nennwerten zu 50 Euro in Gold (999/ 1000, 22 mm, 7,78 g), zu 10 Euro in Silber (999/1000, 37 mm, 22,2 g) und zu 1/4 Euro in Kupfer-Stahl (34 mm, 17 g). Zusätzlich gibt es die Fackelmünze in zwei Sonderausführungen. So erscheint eine weitere Silbermünze mit dem seltenen Nennwert von 7,5 Euro (999/1000, 34 mm, 18 g). Das begründet sich damit, dass die „normale“ 10-Euro-Silbermünze diesmal so „normal“ gar nicht ist. Denn hier leuchtet das Fackelfeuer in irisierenden Farben, was laut Monnaie de Paris einer neuen Prägetechnik zu verdanken ist. Dabei entsteht der schillernde Effekt durch eine Vielzahl von Facetten, die in den Prägestempel eingraviert und beim Prägen auf die Münze übertragen werden. So werden die auftreffenden Lichtstrahlen gebrochen und erzeugen ähnlich wie bei einem Regenbogen die visuellen Farbeffekte.   

Dynamisch-sportlich: die „Countdown“-Münzen

Kommt man nochmals auf die „Countdown“-Sportmünzen der vier seit 2021 erschienenen Serien zurück, können Sammler und Sportfans hier aus dem Vollen schöpfen. Zum einen, was die bereits erwähnten drei Prägemetalle betrifft. Diese können in Anlehnung an die von den Olympioniken heiß umkämpften Siegermedaillen für Gold, Silber und Bronze stehen, wenngleich die 1/4-Euro-Münzen nicht aus einer Zinn-Kupfer-Legierung (Bronze) bestehen, sondern aus kupferplattiertem Stahl. Sie sind die günstigsten Varianten, um in das Olympiamünzen-Programm „Paris 2024“ einzusteigen. Zum anderen zeigen sie ebenso wie ihre motivgleichen Geschwister in Gold und Silber einen Querschnitt durch insgesamt 15 Disziplinen, die bei den diesjährigen Olympischen und Paralympischen Spielen stattfinden. Darunter sind auch Sportarten, die erstmals bei Olympischen Spielen ausgetragen werden, wie Breaking (Break Dance) und Kitesurfen. Und solche, bei denen deutsche Sportlerinnen und Sportler von Medaillen träumen dürfen, wie etwa Schwimmsport, Kunstturnen, Springreiten, Handball oder Fechten. Wir zeigen unten stehend nochmals eine Auswahl der beeindruckenden „Sports Countdown“-Münzen. 

Keine Schlafmützen: die Maskottchen-Münzen

Ebenso bringen uns viele der olympischen Sportarten die Maskottchen von „Paris 2024“ näher. Die kleinen Olympia-Botschafter werden nach historischem Vorbild Phrygen genannt, sind sie doch der Form nach den Mützen der französischen Revolutionäre nachempfunden, die seit Jahrhunderten als Freiheitssymbol Frankreichs gelten. Die Münzen sind in zwei Serien zu jeweils neun 10-Euro-Silbermünzen (333/1000, 31 mm, 13 g) erschienenen, wovon die Hälfte mit einer Kolorierung versehen ist. Die Silberzehner präsentieren olympischen Sport vom Basketball und Skaten über Rhythmische Sportgymnastik und Radsport bis hin zu Volleyball, Tennis oder das Paraschwimmen, um nur einige Beispiele zu nennen. 

Flankiert werden die Sport-Maskottchen-Münzen von zwei mal zwei 50-Euro-Silbermünzen (900/ 1000, 41 mm, 35 g) mit Farbdruck unter anderem mit dem Motto „Allez !!!“ und „Champions“. Die Phrygen begegnen uns dann nochmals als Olympiabotschafter auf jeweils zwei 250-Euro-Goldmünzen (999/ 1000, 18 mm, 2,5 g) und einem 5-Unzen-Goldstück „Maskottchen“, das in den gleichen Spezifikationen wie die oben besprochene Fackellaufmünze (999/1000, 55 mm) erschienen ist. Beide übrigens mit dem gleichen Rückseitenmotiv, welches auch „Sports Countdown“- und „Heritage“-Münzen tragen: eine Stadtansicht von Paris, bei der die Seine wie eine Leichtathletikbahn wirkt, die vom alles dominierenden Eiffelturm beleuchtet wird. 

Erbe einer Weltstadt: die Heritage-Münzen

Eine eigene und dazu noch sehr interessante und ansprechende Kategorie innerhalb des offiziellen Münzenprogramms zu den diesjährigen Olympischen Sommerspielen bilden die Vorderseiten der Heritage-Münzen, die ebenfalls seit dem ersten „Countdown“-Jahr 2021 mit von der Partie sind. Ihnen kommt die Aufgabe zu, sich mit dem kulturellen Erbe (Héritage) der Gastgeberstadt Paris zu befassen und dabei Bezugspunkte zu den Olympischen Spielen zu setzen. 

Viele weitere Münzen samt umfassender Beschreibung und farbigen Abbildungen finden Sie in unserer gedruckten Ausgabe 3-2024. 

 

Ein vielfältiges Gedenkmünzenprogramm von Gastgeberland Frankreich begleitet die Olympischen Spiele von "Paris 2024".

© DEUTSCHES MÜNZEN MAGAZIN - Alle Rechte vorbehalten